multimodAAL

Pilotregion

Kurzinformation

Im Projekt multimodAAL wird die Wirkung eines abwechslungsreichen, tablet-gestützten Trainings zur geistigen und körperlichen Aktivierung für Menschen mit Alzheimer untersucht. Das Training soll Freude machen und für Abwechslung im Alltag sorgen. Studienteilnehmer und Studienteilnehmerinnen werden zu Hause besucht und individuell betreut.
 
Für die Demenzforschung stellt diese große Referenzstudie (n=220) ein bislang einzigartiges Novum dar, da erstmals Diagnostik mittels neurologischer Magnetresonanztomographie, pflegewissenschaftliche Untersuchungen und Tablet-basiertes aktivierendes Training zusammengeführt werden. Dies ist bisher in keiner einzigen Studie erfolgt. Dieses ambitionierte, dreijährige Projekt wird von JOANNEUM RESEARCH DIGITAL gemeinsam mit der Medizinischen Universität Graz (Univ.Klinik für Neurologie und Institut für Pflegewissenschaft), dem Österreichischen Roten Kreuz, dem Sozialverein Deutschlandsberg und HS&I Health System Intelligence e.U. durchgeführt.

Ziele und Evaluierungsansätze

110 Personen im frühen Stadium der Alzheimer-Demenz nutzen über 18 Monate das abwechslungsreiche, Tablet-gestützte Training zur geistigen und körperlichen Aktivierung gemeinsam mit ihrer Betreuung und zwischenzeitlich auch alleine. Mit Hilfe der zahlreichen begleitenden Untersuchungen wollen wir wissenschaftlich die Wirksamkeit dieser Intervention im Vergleich zu einer randomisierten ebenso großen Kontrollgruppe belegen. Gleichzeitig wird multimodAAL mit Hilfe der gewonnenen Daten neue Wege im Monitoring und in der Diagnostik dieser Krankheit beschreiten.

Lösungen und Technologien

Geistige Aktivität und Ausbildung, Einbindung in soziale Netzwerke, körperliche Fitness und Risikofaktormodifikation sind der Schlüssel für Prävention gegen die Alzheimer Erkrankung. Multimodale Trainingsprogramme, welche diese unterschiedlichen Domänen miteinbeziehen, sind ein Hoffnungsträger in der Alzheimertherapie. Das multimodAALe Trainingsprogramm fördert spielerisch die Wahrnehmung und das logische Denken. Es enthält abwechslungsreiche, umfassende Übungen, um körperlich und geistig fit zu bleiben: Bewegungsübungen, Wissensfragen, Bildpaare, Puzzles, Rechenübungen, Fehlersuchbilder, Lückentexte, Audio-Rätsel und mehr.
multimodAAL erprobt diese Tablet-basierte Lösung, welche für Training im häuslichen Umfeld geeignet ist, und transferiert damit Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in die klinische Routine und in den häuslichen Alltag der Patienten. Das Projekt leistet Pionierarbeit bei der Evaluierung der Effektivität von komplexen Trainingsprogrammen zur Verbesserung kognitiver Leistungen von Alzheimer-Kranken.

Testumgebung

Die 18-monatige RCT-Studie wird mit 220 Testpersonen durchgeführt, wovon je die Hälfte der Interventions- und der Kontrollgruppe zugeordnet sind.
 
Teilnahme-Voraussetzungen für die Testpersonen:
.

– Sie leben zu Hause.

– Eine Bezugsperson (z.B. Angehörige, Freund oder Freundin…) begleitet Sie während der Teilnahme an der Studie.

– Sie sind dazu bereit, zu Beginn und am Ende der Studie an der Medizinischen Universität Graz eine kostenlose Schädel-MRT und alle 14 Tage ein Gedächtnistraining bei sich zu Hause durchführen zu lassen.

– Sie bemerken Einschränkungen Ihrer geistigen Leistungsfähigkeit.

Ergebnisse und Zwischenergebnisse

Noch nicht vorhanden.

Laufende Verbreitungsaktivitäten

Die Website www.multimodAAL.at informiert über das Projekt allgemein und im Laufe des Projekt werden dort auch Neuigkeiten und Ergebnisse veröffentlicht.
Zum Projekt multimodAAL und seinen (Teil-)Ergebnissen werden Beiträge bei Konferenzen und Fachveranstaltungen eingereicht. Des Weiteren werden Artikel in regionalen Printmedien und Fachzeitschriften lanciert und Präsentationen bei regionalen, nationalen und internationalen Veranstaltungen gehalten.

Projektfakten

Projekttitel: multimodAAL – Spielgestützte multimodale Intervention, Monitoring und Decision Support zur Aktivierung bei Alzheimer-Demenz
Laufzeit: April 2019 – März 2022
Fördergeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Programmleitung: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Programm: IKT der Zukunft: benefit – Demografischer Wandel als Chance
Projektkoordinatorin: DIin Maria Fellner. MBA
Konsortialführung: JOANNEUM RESEARCH – DIGITAL
 
Konsortialpartner:
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH – Institut DIGITAL
Sozialverein Deutschlandsberg
Medizinische Universität Graz – Universitätsklinik für Neurologie, Klinische Abteilung für Neurogeriatrie
Medizinische Universität Graz – Institut für Pflegewissenschaft
Österreichisches Rotes Kreuz – Generalsekretariat
Österreichisches Rotes Kreuz – Landesverband Steiermark
HS&I HealthSystemIntelligence
.
Weitere Informationen finden Sie unter www.multimodAAL.at.
.
Kontakt: office@multimodAAL.at