fit4AAL

Pilotregion

Kurzinformation

In der Testregion „fit4AAL“ (Wien, Stadt und Land Salzburg) wird eine erweiterbare, leistbare Plug & Play Systemlösung bestehend aus Smart Home und Smart Service Komponenten umgesetzt, erprobt und evaluiert – Zielgruppe ist die Generation der „Baby-Boomer“. Mit Hilfe von fit4AAL soll einerseits der Nutzen von unterstützenden Technologien in gesunden Lebensjahren bzw. beim Übertritt in eine neue Lebensphase erfahren werden. Andererseits soll ein gesunder Lebensstil gefördert werden, um so ein möglichst langes und autonomes Leben in den eigenen vier Wänden zu gewährleisten. Die wesentlichen Innovationspotentiale von fit4AAL sind: Aufbau/Stärkung/Festigung von AAL-Kompetenz, die Kombination von virtueller und persönlicher Unterstützung, sensorgestütztes Übungsmonitoring, bedarfsgerechte Weiterentwicklung des Plug & Play Systems sowie Entwicklung eines tragfähigen Geschäftsmodells. Zur Ableitung von Ursache-Wirkungsbeziehungen wird ein Feldtest mit je 100 Haushalten angestrebt.

Ziele und Evaluierungsansätze

 

Hintergrund und Relevanz

In Österreich werden bis 2034 ca. 750.000 Personen in Pension gehen. Das sind mehr Personen als in den vergangenen 60 Jahren. Zurückzuführen ist das auf die geburtenstarken Jahrgänge zwischen 1956 und 1969, die sogenannten „Baby-Boomer“.

Um die Voraussetzungen für ein möglichst langes, gesundes und autonomes Leben der nachkommenden Generation 55+ zu schaffen, könnten Active and Assisted Living (AAL)-Lösungen eine wichtige Rolle spielen. Im Gegensatz zur bisherigen AAL-Zielgruppe ist diese nachkommende Generation mit neuen Technologien vertrauter, wodurch die Integration von AAL-Lösungen in den Alltag erleichtert werden kann. Durch diese zunehmende Technikvertrautheit ist jedoch davon auszugehen, dass die Zielgruppe auch anspruchsvoller in Bezug auf neue Technologien ist. Alltagstauglichkeit und Benutzerfreundlichkeit werden vorausgesetzt, somit steht vor allem der Nutzen eines Systems im Vordergrund.

 

Fit mit ILSE

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „fit4AAL“ setzt daher auf eine erweiterbare (mitwachsende) und leistbare Plug & Play Lösung, durch die nachkommende, technikvertrautere Generationen zum einen körperlich „fit(ter)“ und zum anderen „fit für die Nutzung“ von unterstützenden Technologien werden können.

Entwickelt wurde „ILSE“, eine Kombination von Smart Home Komponenten sowie Smart Services, die zum Ziel hat gesundheitsfördernde Bewegung in den Alltag der Generation 55+ stärker zu integrieren und das fitnessfördernde Bewegungsausmaß zu erhöhen. Informationsangebote in den Bereichen Ernährung und Entspannung ergänzen das Programm. Zur Förderung der Systemnutzung werden zudem unterschiedliche Motivationsmaßnahmen konzipiert und umgesetzt.

Die drei Kernfunktionen von ILSE sind:

– Fit zu Hause

– Fit unterwegs

– Fit mit Wissen

 

Die Entwicklung von ILSE setzt auf das bewährte App-Konzept und nicht auf eine eigene für ältere Menschen gestaltete Oberfläche, die nur eine eingeschränkte Nutzung des Endgeräts erlaubt.

 

Studiendesign

Für aussagekräftige Evaluierungsergebnisse wird die fit4AAL-Lösung „ILSE“ in einem Feldtest mit 100 Haushalten in Wien, Stadt und Land Salzburg erprobt. Die begleitende Evaluierung (Usability, Akzeptanz, Funktionsfähigkeit und Wirkungen) soll Aufschlüsse über Marktbarrieren und Markttauglichkeit der fit4AAL-Lösung, die Effekte der Technologie für die NutzerInnen sowie Erkenntnisse für eine erfolgreiche Marktüberführung liefern.

Lösungen und Technologien

In Arbeit

Testumgebung

Getestet wird ILSE in 100 Privathaushalten in Wien, Salzburg Land und Salzburg Stadt.

Ergebnisse und Zwischenergebnisse

fit4AAL befindet sich aktuell in der Integrations- und Implementierungsphase.

Laufende Verbreitungsaktivitäten

In Arbeit

Projektfakten

Projekttitel: Fit in einen neuen Lebensabschnitt mit neuen Technologien – AAL Testregion Salzburg/Wien
Laufzeit: 1.1.2018 – 31.12.2020
Fördergeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Programmleitung: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Programm: IKT der Zukunft: benefit – Demografischer Wandel als Chance
Koordinatorin: Dr. Cornelia Schneider
Konsortialführer: Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.


Konsortialpartner
Forschungseinrichtungen
Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.
Wirtschaftsuniversität Wien
Paris Lodron Universität Salzburg
EndnutzervertreterInnen
50plus GmbH
SMART ASSETS Development GmbH – use it!
Care Consulting
IKT Dienstleister / Systemintegratoren
bit media e-solutions GmbH
MyBodyCoach
Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt: cornelia.schneider@salzburgresearch.at