Förderprogramme

Informationen zu AAL-relevanten Förderungen

IKT der Zukunft: benefit - demografischer Wandel als Chance

Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) starten die Ausschreibung 2020 in der Förderinitiative IKT der Zukunft: benefit – demografischer Wandel als Chance. Die Ausschreibung 2020 ist als Challenge definiert und der Schwerpunkt dabei liegt auf der Bewältigung zentraler gesellschaftlicher Herausforderungen durch Forschung, Technologie und Innovation. Damit steht erstmalig eine Pflege-Challenge im Mittelpunkt der Ausschreibung, bei der insbesondere der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) als zentral definiert ist.

Aufgrund der häufigen Probleme bei der Versorgungskette zwischen älteren Menschen und ihren Angehörigen, Pflege- und Betreuungskräften, Ärzten oder stationären Gesundheitseinrichtungen und durch den Mangel an Informationen oder Probleme bei der Weiterleitung dieser, haben alle Beteiligten täglich mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Genau deshalb steht im Fokus der Challenge 2020 die Entwicklung einer integrierten Informationsbasis zur Vernetzung aller Beteiligten und infolge dessen die durchgehende Informationsversorgung in der mobilen Pflege und Betreuung.

Von besonderer Bedeutung ist es außerdem, auf die Bedürfnisse der EndanwerderInnen optimal einzugehen. Da vor allem oft kleinere Anbieter oder Einzelunternehmen im Bereich der Pflege und Betreuung mit der Verwendung von digitalen Lösungen noch nicht vertraut sind, soll auch dieser Aspekt in die Challenge 2020 mit einfließen.

Das Ziel des Programms benefit ist es somit, den demographischen Wandel als Chance für positive Veränderungen anzusehen und durch innovative Produkte und Dienstleistungen die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern.

 

Volumen: Das Budget für die Ausschreibung beträgt 2,38 Millionen Euro, wobei nach Budgetverfügbarkeit bei der Fördermittelvergabe von dem verlautbarten Budget abgewichen werden kann.

Der Einreichschluss der Ausschreibung ist der 17. September 2020, 12:00 Uhr.

Programmeigentümer/Geldgeber: BMVIT – Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

 

Weitere Informationen finden sie im Ausschreibungsleitfaden oder über die offizielle Website der FFG.

ACTIVE AND ASSISTED LIVING PROGRAMME

ICT for ageing well.

The Active and Assistive Living (AAL) programme funds projects in public-private partnership in the field of information and communication technology (ICT) for active and healthy ageing since 2008. The programme was renamed in 2014 after being renewed for a second phase (the first was from 2008 until 2013 and was named Ambient Assisted Living Joint Programme) and it is co-financed by the European Commission – under the Horizon 2020 umbrella –  and 19 countries until 2020 for an estimated budget of € 700 million. – For further information click here.

 

AAL new Call is now on!

The topic of the new Call is “Healthy Ageing with the Support of Digital Solutions

The AAL Call 2020 is part of the Active & Assisted Living Programme (AAL Programme) that was approved in May 2014 by the European Parliament and the Council of the European Union. As part of the work programme, the AAL Programme has launched its annual Call for Proposals in February 2020 with the title of “Healthy Ageing with the Support of Digital Solutions.”

The aim of the Call is to support innovative, transnational and multi-disciplinary collaborative projects. The Call 2020 is characterised by the following approach:

– The AAL Call 2020 is open to developing ICT-based solutions targeting any application area(s) within the AAL domain. The solutions need to be embedded in the strategies of the participating end-user organisations, service providers and business partners.

– The AAL Call 2020 allows for more flexibility regarding the scope, size and duration of the proposed projects (including small collaborative projects).

Both, Regular Collaborative Projects and Small Collaborative Projects will be funded through this call. Regular Collaborative Projects have to be carried out by consortia composed of at least 3 organisations from 3 different countries including an end user organisation and a business partner. The aim is to develop and bring to market ICT solutions in the AAL domain. In comparion to that, Small Collaborative Projects have shorter duration (6-9 months) and a smaller budget and the main objective is the exploration of new ideas, concepts and approaches for ICT-based solutions for older adults.

 

If you are still looking for potential partners, the AAL Programme is providing an AAL Partner Search Facility for finding partners or being found by partners for AAL projects. Find out more information here.

 

Deadline for submitting is August 24th 2020, 17:00 (CET)

 

Find more information about the Call 2020 here.

Submit your projects here.

 

Furthermore, the AAL Programme has published a new set of Guidelines for Ethics, Data Privacy and Security that addresses the AAL Framework of Excellence, the framework for compliance, the ethical dialogue together with some practical cases and use cases. These guidelines can support the successful adoption and use of solutions by integrating an ethical and basic legal perspective right from the development stage of products and services.

Find the full document about Ethical Guidelines here.

Joint Programming Initiative "More Years Better Lives"

Joint Programming is a new approach to foster collaboration and coordination in R&D in Europe. It is a member-states driven activity. The Joint Programming Initiative (JPI) “More Years, Better Lives – The Potential and Challenges of Demographic Change” seeks to enhance coordination and collaboration between European and national research programmes related to demographic change. Further information here.

 

The topic of the Call 2020 is „Equality and Wellbeing across Generations”.

Due to demographic change inequality is increased and relationships between generations are altered. Therefore, the aim of the 2020 Call “Equality and Wellbeing across Generations” is to support policy in reducing inequality in the face of demographic change. To be more specific, the main topics of the Call regarding inequality are:

– Income and wealth

– Caring responsibilities

– Social and political participation

In addressing these topics proposals should pay particular attention to issues of gender, cultural background and socio-economic background. Proposals should consider the inclusion of one, two or all three of these issues in their research as an absolute requirement.

Proposals can be sent until 14. September 2020, 17:00 CEST. 

Furthermore, the relevance of the COVID-19 pandemic to the topic of this call will be acknowledged. The primary focus of proposals should still be the research topics and cross-cutting issues set above. However, proposals can, where appropriate, recognise the COVID-19 pandemic as an important contextual factor in the research that is proposed.

If you are still looking for partners to collaborate with, you can reach out to members of JPI MYBL’s Societal Advisory Board who can help you identify relevant stakeholders to your proposal. Contact information can be found here under „Call Documents.“

Each proposal must involve a minimum of three eligible applicants from at least three different countries participating in the Call. Participating countries are: Austria, Belgium, Canada, Finland, France, Germany, Latvia, Norway, Spain, Sweden and the United Kingdom.

Find out more about the transnational Call here.

 

Nationale Einreichung:

Österreichische Antragsteller müssen zusätzlich zur transnationalen Einreichung auch national im eCall der FFG einreichen. Die Angaben im eCall der FFG müssen dabei mit jenen des transnationalen Antrags übereinstimmen.

Österreich fördert im Rahmen des Calls nur Projekte der orientierten Grundlagenforschung und stellt dafür ein Förderbudget von insgesamt 386.000,- Euro zur Verfügung. Förderbar sind: Personalkosten, Kosten für Anlagennutzung, Sach- und Materialkosten, Drittkosten und Reisekosten.

Die nationale Einreichfrist ist der 16. September 2020 (16:00 CEST), zwei Tage nach Ende der transnationalen Einreichfrist.

 

Das BMBWF und die FFG veranstalteten am
29. Juni 2020 ein Webinar mit weiterführenden Informationen zur Ausschreibung und den Einreichbedingungen. Die Aufzeichnung des Webinars finden Sie hier.

 

Weitere Informationen zur nationalen Einreichung finden Sie hier.

HORIZON 2020

HORIZON 2020 – The EU Framework Programme for Research and Innovation

For further information click here.

Find the open Calls for Proposals here.

 

Derzeit aktuell:

Inzwischen sind alle Themen der neuen Ausschreibung (Call 2020) im Work-Programme „Health, demographic change and wellbeing“ in Horizon 2020 veröffentlicht. Für Projektideen des Calls 2020 steht ein Gesamtbudget von etwa 700 Mio EUR zur Verfügung. Die ersten Deadlines des Calls 2020 für das zweistufige Verfahren (1. Stufe 24.09.2019) sowie für einige einstufige Themen sind bereits geschlossen.

Eine Überblicksliste der ausgeschriebenen Themen 2020 sowie das gesamte veröffentlichte Work-Programme 2018-2020 finden Sie hier unter „Links & Downloads“.

 

Aktuelle Termine:

– Die Deadline für den 7. April 2020 (einige einstufige Themen sowie die 2. Stufe des zweistufigen Calls) wurde wegen der COVID19 Krise auf den 4. Juni 2020 verschoben.

– Die Deadline für den 22. April 2020 (einstufige Themen) wurde wegen der COVID19 Krise auf den 18. Juni 2020 verschoben.

– Am 3. Juli 2019 fand ein „Open Info Day“ der Europäischen Kommission statt, dessen Ziel es war, passende Projektpartner für den Call 2020 zu vermitteln. Hier finden Sie den Beitrag zum Nachhören.

– Falls Sie noch auf der Suche nach ProjektpartnerInnen sind, die Europäische Kommision bietet ein Partnersuch-Portal an, über das man geeignete Partner für seine Projektideen finden kann. Weitere Informationen finden Sie hier.

– Bereits im Mai wurden die Themen des Calls 2020 sowie einige interessante Analysen und Statistiken der Calls der vergangenen Jahre in einem FFG-Webinar vorgestellt. Hier finden Sie einen Beitrag zum Nachhören.

 

Kontakt:

Astrid Hoebertz, Nationale Kontaktstelle für Gesundheit in Horizon 2020

Tel: +43 (0) 5 77 55-4104          E-mail: astrid.hoebertz@ffg.at

Bei weiteren Fragen steht die FFG Ihnen gerne mit einem Beratungsservice zur Verfügung.

Wirtschaftsagentur Wien

Die Wirtschaftsagentur Wien ist erste Anlaufstelle für nationale und internationale Unternehmen. Sie unterstützt mit monetären Förderungen, Immobilien und Stadtentwicklungsimpulsen sowie kostenlosen Service- und Beratungsangeboten. Weitere Informationen

 

Innovate4Vienna: Förderung von COVID-19-relevanten Produktions- und Entwicklungsprojekten

Das Programm Innovate4Vienna der Wirtschaftsagentur Wien unterstützt die Umsetzung von COVID-19-relevanten Produktions- und Entwicklungsprojekten. Dazu zählen unter anderem medizinische Geräte und medizinische Software, Softwarelösungen, Schutzausrüstung, Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, Tools für social distancing, Erweiterung der diagnostischen Kapazitäten oder Logistiklösungen.

Gefördert werden Innovationsprojekte, die in einer Wiener Betriebsstätte durchgeführt werden und das Ziel verfolgen, dringend benötigte Produkte oder Dienstleistungen zur Bekämpfung des Coronavirus bzw. dessen Auswirkungen zu entwickeln.

Die Förderquote beträgt 75 % der anerkannten Kosten (Personalkosten, zugekaufte Leistungen, projektbezogene Investitionen), wobei die maximale Förderung 200.000€ pro Projekt beträgt. Förderbar sind Projekte mit einer maximalen Projektdauer von 6 Monaten und einer Mindestprojektgröße von 10.000€.

Projekte können vom 10.04.2020 bis zum 30.06.2020 eingereicht werden.

Weitere Informationen zur Förderung und zur Einreichung des Online-Förderantrags finden Sie hier.

EUREKA-Ausschreibung mit UK im Bereich Healthy Ageing

Im Rahmen des EUREKA-Netzwerks können ab dem 14. April 2020 marktnahe Forschungs- und Entwicklungsprojekte von mindestens zwei Unternehmen der EUREKA-Länder eingereicht werden.

An dieser multilateralen Ausschreibung sind insgesamt neun EUREKA-Länder beteiligt, wobei das Mindestkonsortium aus je einem unabhängigen Unternehmen aus Österreich und einem Unternehmen aus einem anderen der teilnehmenden Länder besteht.

Um Partner in anderen teilnehmenden Ländern zu finden, wurde eine Matchmaking-Plattform eingerichtet. Eine Partnersuche ist außerdem möglich über die Website des Enterprise Europe Network.

Im Fokus der Ausschreibung steht das Thema „Development of digital health tools and smart devices to promote healthy ageing“. Bis zum 5. August 2020 können interessierte Konsortien dazu den internationalen EUREKA-Antrag übermitteln und ein entsprechender Basisprogramm-Antrag bei der FFG muss ebenfalls bis zum 5. August gestellt werden.

In Österreich sind ausschließlich Unternehmen einreichberechtigt und die Förderung erfolgt aus nationalen Mitteln und nach FFG-Richtlinien. Universitäten und Forschungseinrichtungen können als Subauftragnehmer am Projekt beteiligt sein.

Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.