Förderprogramme

Informationen zu AAL-relevanten Förderungen

IKT der Zukunft: Ausschreibung 2020

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) starten eine neue Ausschreibung 2020 in der Förderinitiative IKT der Zukunft. In der Themeninitiative IKT der Zukunft fördert das BMK forschungsintensive Innovation und Technologieentwicklung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie in Verschränkung mit Anwendungsfeldern und gesellschaftlichen Fragen.

Die Schwerpunkte dieser Ausschreibung 2020 sind „Datengetriebene Technologien und Datenkreise“ sowie „Interdisziplinäre IKT für Resilienz und Distancing“.

Diese beiden Schwerpunkte sollen in Österreich einen Beitrag zur wirtschaftlichen Transformation durch die Nutzung von Daten leisten. Dafür ist ein Budgetvolumen von insgesamt ca. 6 Mio € ausgeschrieben.

Im Schwerpunkt „Interdisziplinare IKT für Resilienz und Distancing“ soll aus der derzeit herrschenden herausfordernden Situation rund um die Pandemie gelernt werden. Die Projekte sollen die Resilienz erhöhen und/oder das Abstandhalten ermöglichen. Die Projektinhalte und -tools sollen auch noch nach dem Ende der Pandemie sinnvoll einsetzbar sein. Dafür können kooperative F&E-Projekte und Sondierungen eingereicht werden. Zusätzlich dazu sind kooperative F&E-Projekte im offenen Einreichfeld zur Einreichung aufgerufen.

Deadline: Projekte können bis zum 15. März 2021, 12:00 Uhr, ausschließlich elektronisch im eCall eingereicht werden.

Weitere Informationen zur Ausschreibung 2020 sowie die Ausschreibungsleitfäden finden Sie hier.

 

Die Data Intelligence Offensive (DIO) lädt im Rahmen der Ausschreibung 2020 des IKT der Zukunft-Programms zu einem Matchmaking-Event mit dem Schwerpunkt „Datengetriebene Technologien und Datenkreise“ ein, das am 13. Jänner 2021, 13:00-15:00 Uhr, online via Zoom stattfinden wird.

Eine Anmeldung zum Event ist bis zum 11. Jänner 2021 unter office@dataintelligence.at möglich.

 

Zusätzlich zum Matchmaking-Workshop finden am Vormittag des 13. Jänners 2021, 10:00-12:00, ein Vernetzungsworkshop 4MatchMakers statt, zu dem das BMK und die FFG einladen. Hier liegt der Schwerpunkt auf „Interdisziplinäre IKT für Resilienz und Distancing“ der Ausschreibung 2020 des IKT der Zukunft-Programms. Nähere Informationen und Anmeldung unter: office@redswan.at.

 

Außerdem findet am 19. Jänner 2021, 9.00 – 11.00 Uhr, ein Grundlagen-Workshop Data Management statt. Dieser Workshop richtet sich an bestehende Konsortien, die ihre Projektideen im Rahmen des IKT der Zukunft-Calls einreichen werden. Ziel ist, Teilnehmende mit dem richtigen Know-How in Bezug auf Data Management und Data Governance für die Einreichung des Calls auszustatten. Einladung inklusive detaillierter Infos zum Workshop erfolgt Anfang Jänner durch die DIO. Eine Anmeldung ist bis zum 19. Jänner 2021 unter office@dataintelligence.at möglich.

ACTIVE AND ASSISTED LIVING PROGRAMME

ICT for ageing well.

The Active and Assistive Living (AAL) programme funds projects in public-private partnership in the field of information and communication technology (ICT) for active and healthy ageing since 2008. The programme was renamed in 2014 after being renewed for a second phase (the first was from 2008 until 2013 and was named Ambient Assisted Living Joint Programme) and it is co-financed by the European Commission – under the Horizon 2020 umbrella –  and 19 countries until 2020 for an estimated budget of € 700 million. – For further information click here.

 

AAL Call Challenge 2021 is on!

The AAL Association announces the challenge for the AAL 2021 Call for proposals: “Advancing Inclusive Health & Care Solutions for Ageing Well in the New Decade”.

AAL Call 2021 is part of the Active & Assisted Living Programme that was approved in May 2014 by the European Parliament and the Council of the European Union. As part of the work programme, the AAL Programme intends to launch its annual Call for Proposals in December 2021.

The aim of this Call is to support innovative, transnational and multi-disciplinary collaborative projects.

The Call 2021, in which both Collaborative Projects and Small Collaborative Projects will be supported, would like to stress three elements:

– an inclusive health & care approach (health prevention, preservation of physical & mental health, social participation)

– the stimulation and upscaling of innovation in active & healthy ageing through health & care eco-systems

– and the accessibility of digital solutions to end users.

 

The AAL Central Info & Partnering Days will be held on 27. and 28. January 2021, online. Find more information here.

 

Tools and support for applicants:

– If you are looking for potential partners, the AAL Programme is providing an AAL Partner Search Facility for finding partners or being found by partners for AAL projects. Find out more information here.

– The Public Deliverables are presenting some of the main outputs of previously funded projects covering five key-distinct areas (commercialisation of the solution, end users’ involvement and co-creation, ethics and privacy, technological development, pilots and testing). Find more information here.

– Furthermore, the AAL Programme has published a new set of Guidelines for Ethics, Data Privacy and Security that addresses the AAL Framework of Excellence, the framework for compliance, the ethical dialogue together with some practical cases and use cases. These guidelines can support the successful adoption and use of solutions by integrating an ethical and basic legal perspective right from the development stage of products and services. Find the full document about Ethical Guidelines here.

The Call is open until 21. May 2021.

Find more information about the Call 2021 here.

 

Nationale Einreichung:

Für österreichische Projektpartner ist zu beachten, dass in der AAL-Ausschreibung 2021 die Registrierung im eCall der FFG verpflichtend ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

Joint Programming Initiative "More Years Better Lives"

Joint Programming is a new approach to foster collaboration and coordination in R&D in Europe. It is a member-states driven activity. The Joint Programming Initiative (JPI) “More Years, Better Lives – The Potential and Challenges of Demographic Change” seeks to enhance coordination and collaboration between European and national research programmes related to demographic change. Further information here.

 

The topic of the Call 2020 is „Equality and Wellbeing across Generations”.

Due to demographic change inequality is increased and relationships between generations are altered. Therefore, the aim of the 2020 Call “Equality and Wellbeing across Generations” is to support policy in reducing inequality in the face of demographic change. To be more specific, the main topics of the Call regarding inequality are:

– Income and wealth

– Caring responsibilities

– Social and political participation

In addressing these topics proposals should pay particular attention to issues of gender, cultural background and socio-economic background. Proposals should consider the inclusion of one, two or all three of these issues in their research as an absolute requirement.

Proposals can be sent until 14. September 2020, 17:00 CEST. 

Furthermore, the relevance of the COVID-19 pandemic to the topic of this call will be acknowledged. The primary focus of proposals should still be the research topics and cross-cutting issues set above. However, proposals can, where appropriate, recognise the COVID-19 pandemic as an important contextual factor in the research that is proposed.

If you are still looking for partners to collaborate with, you can reach out to members of JPI MYBL’s Societal Advisory Board who can help you identify relevant stakeholders to your proposal. Contact information can be found here under „Call Documents.“

Each proposal must involve a minimum of three eligible applicants from at least three different countries participating in the Call. Participating countries are: Austria, Belgium, Canada, Finland, France, Germany, Latvia, Norway, Spain, Sweden and the United Kingdom.

Find out more about the transnational Call here.

 

Nationale Einreichung:

Österreichische Antragsteller müssen zusätzlich zur transnationalen Einreichung auch national im eCall der FFG einreichen. Die Angaben im eCall der FFG müssen dabei mit jenen des transnationalen Antrags übereinstimmen.

Österreich fördert im Rahmen des Calls nur Projekte der orientierten Grundlagenforschung und stellt dafür ein Förderbudget von insgesamt 386.000,- Euro zur Verfügung. Förderbar sind: Personalkosten, Kosten für Anlagennutzung, Sach- und Materialkosten, Drittkosten und Reisekosten.

Die nationale Einreichfrist ist der 16. September 2020 (16:00 CEST), zwei Tage nach Ende der transnationalen Einreichfrist.

 

Das BMBWF und die FFG veranstalteten am
29. Juni 2020 ein Webinar mit weiterführenden Informationen zur Ausschreibung und den Einreichbedingungen. Die Aufzeichnung des Webinars finden Sie hier.

 

Weitere Informationen zur nationalen Einreichung finden Sie hier.

HORIZON 2020

HORIZON 2020 – The EU Framework Programme for Research and Innovation

For further information click here.

Find the open Calls for Proposals here.

 

Derzeit aktuell:

Inzwischen sind alle Themen der neuen Ausschreibung (Call 2020) im Work-Programme „Health, demographic change and wellbeing“ in Horizon 2020 veröffentlicht. Für Projektideen des Calls 2020 steht ein Gesamtbudget von etwa 700 Mio EUR zur Verfügung. Die ersten Deadlines des Calls 2020 für das zweistufige Verfahren (1. Stufe 24.09.2019) sowie für einige einstufige Themen sind bereits geschlossen.

Eine Überblicksliste der ausgeschriebenen Themen 2020 sowie das gesamte veröffentlichte Work-Programme 2018-2020 finden Sie hier unter „Links & Downloads“.

 

Aktuelle Termine:

– Die Deadline für den 7. April 2020 (einige einstufige Themen sowie die 2. Stufe des zweistufigen Calls) wurde wegen der COVID19 Krise auf den 4. Juni 2020 verschoben.

– Die Deadline für den 22. April 2020 (einstufige Themen) wurde wegen der COVID19 Krise auf den 18. Juni 2020 verschoben.

– Am 3. Juli 2019 fand ein „Open Info Day“ der Europäischen Kommission statt, dessen Ziel es war, passende Projektpartner für den Call 2020 zu vermitteln. Hier finden Sie den Beitrag zum Nachhören.

– Falls Sie noch auf der Suche nach ProjektpartnerInnen sind, die Europäische Kommision bietet ein Partnersuch-Portal an, über das man geeignete Partner für seine Projektideen finden kann. Weitere Informationen finden Sie hier.

– Bereits im Mai wurden die Themen des Calls 2020 sowie einige interessante Analysen und Statistiken der Calls der vergangenen Jahre in einem FFG-Webinar vorgestellt. Hier finden Sie einen Beitrag zum Nachhören.

 

Kontakt:

Astrid Hoebertz, Nationale Kontaktstelle für Gesundheit in Horizon 2020

Tel: +43 (0) 5 77 55-4104          E-mail: astrid.hoebertz@ffg.at

Bei weiteren Fragen steht die FFG Ihnen gerne mit einem Beratungsservice zur Verfügung.

Wirtschaftsagentur Wien

Die Wirtschaftsagentur Wien ist erste Anlaufstelle für nationale und internationale Unternehmen. Sie unterstützt mit monetären Förderungen, Immobilien und Stadtentwicklungsimpulsen sowie kostenlosen Service- und Beratungsangeboten. Weitere Informationen

 

Innovate4Vienna: Förderung von COVID-19-relevanten Produktions- und Entwicklungsprojekten

Das Programm Innovate4Vienna der Wirtschaftsagentur Wien unterstützt die Umsetzung von COVID-19-relevanten Produktions- und Entwicklungsprojekten. Dazu zählen unter anderem medizinische Geräte und medizinische Software, Softwarelösungen, Schutzausrüstung, Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, Tools für social distancing, Erweiterung der diagnostischen Kapazitäten oder Logistiklösungen.

Gefördert werden Innovationsprojekte, die in einer Wiener Betriebsstätte durchgeführt werden und das Ziel verfolgen, dringend benötigte Produkte oder Dienstleistungen zur Bekämpfung des Coronavirus bzw. dessen Auswirkungen zu entwickeln.

Die Förderquote beträgt 75 % der anerkannten Kosten (Personalkosten, zugekaufte Leistungen, projektbezogene Investitionen), wobei die maximale Förderung 200.000€ pro Projekt beträgt. Förderbar sind Projekte mit einer maximalen Projektdauer von 6 Monaten und einer Mindestprojektgröße von 10.000€.

Projekte können vom 10.04.2020 bis zum 30.06.2020 eingereicht werden.

Weitere Informationen zur Förderung und zur Einreichung des Online-Förderantrags finden Sie hier.

EUREKA-Ausschreibung mit UK im Bereich Healthy Ageing

Im Rahmen des EUREKA-Netzwerks können ab dem 14. April 2020 marktnahe Forschungs- und Entwicklungsprojekte von mindestens zwei Unternehmen der EUREKA-Länder eingereicht werden.

An dieser multilateralen Ausschreibung sind insgesamt neun EUREKA-Länder beteiligt, wobei das Mindestkonsortium aus je einem unabhängigen Unternehmen aus Österreich und einem Unternehmen aus einem anderen der teilnehmenden Länder besteht.

Um Partner in anderen teilnehmenden Ländern zu finden, wurde eine Matchmaking-Plattform eingerichtet. Eine Partnersuche ist außerdem möglich über die Website des Enterprise Europe Network.

Im Fokus der Ausschreibung steht das Thema „Development of digital health tools and smart devices to promote healthy ageing“. Bis zum 5. August 2020 können interessierte Konsortien dazu den internationalen EUREKA-Antrag übermitteln und ein entsprechender Basisprogramm-Antrag bei der FFG muss ebenfalls bis zum 5. August gestellt werden.

In Österreich sind ausschließlich Unternehmen einreichberechtigt und die Förderung erfolgt aus nationalen Mitteln und nach FFG-Richtlinien. Universitäten und Forschungseinrichtungen können als Subauftragnehmer am Projekt beteiligt sein.

Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.