Smart VitAALity

Pilotregion

Kurzinformation

Die AAL-Pilotregion Smart VitAALity hat das Ziel einer bedarfsgerechten und theoriegeleiteten Technikentwicklung, multidimensionalen Evaluierung sowie einer abgeleiteten Nachhaltigkeitsstrategie. Im Rahmen des Projektes wird ein integriertes AAL-System im Smart City Setting „Health, Inclusion and Assisted Living“ in 100 SeniorInnen-Haushalten evaluiert. Aus funktioneller Sicht ist das System auf die BenutzerInnen und ihr Umfeld abgestimmt, intuitiv benutzbar und gut in bereits bestehenden Alltagsprozesse integrierbar. Das Service zielt auf einen langfristigen Erhalt der Lebensqualität und deren Dimensionen (Gesundheit, Soziale Inklusion) sowie auf einen positiven Einfluss des subjektiven Wohlbefindens ab.

Ziele und Evaluierungsansätze

Smart VitAALity erarbeitet gemeinsam mit der Zielgruppe definierte Funktionalitäten in den Bereichen Health-Management, Lifestyle-Monitoring und Soziale Inklusion sowie Community Services.

Auf Basis der technischen Systementwicklung wird Smart VitAALity in 100 SeniorInnen-Haushalten im urbanen Dreieck „Klagenfurt – Villach – Ferlach“ evaluiert. Ziel ist die Erhebung der Auswirkungen auf die subjektive Lebensqualität, des individuellen Nutzens und möglicher Hürden im Umgang mit neuen Technologien. Das Evaluierungsmodell enthält neben Usability- und Akzeptanzevaluierungen eine Wirkungsanalyse der subjektiven Lebensqualität sowie eine darauf aufsetzende sozioökonomische Potentialanalyse.

Für die multidimensionale Evaluierung, die u.a. die Domänen Nutzung, Akzeptanz und Wirkung umfasst, wird zusätzlich zur Testgruppe eine Kontrollgruppe (ebenfalls 100 Haushalte) in die Evaluierung integriert. Im Rahmen des Einsatzes qualitativer und quantitativer Methoden erfolgen zusätzliche Interaktionen mit der Test- und Kontrollgruppe seitens der FH Kärnten und der Pflege- und Betreuungsdienstleister.

Mehr Informationen zur den Zielen und Evaluierungsansätzen finden Sie im unten angeführten Dokument.

Lösungen und Technologien

Das Smart VitAALity System besteht aus verschiedenen technischen Komponenten, die SeniorInnen in ihrem Alltag unterstützen und dadurch einen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität leisten. Die Funktionen können in folgende drei große Bereiche eingeteilt werden:

– Gesundheitsmanagement

–  Soziale Inklusion und Partizipation

– Wohlbefinden und Sicherheit im Alltag

Das Technologiepaket besteht aus modernen Kommunikations- und Informationstechnologien wie Smart Watch und Tablet, Sensorik sowie Messgeräte für Vitalparameter. Basierend auf einer State of the Art (SOTA) – Analyse wurden die einzelnen Komponenten des Systems auf den Funktionsumfang geprüft und ausgewählt.

Testumgebung

Das Smart VitAALity System wird in 100 Haushalten im urbanen Dreieck „Klagenfurt – Villach – Ferlach“ getestet und durch die Testpersonen bewertet. Die verschiedenen Stadtgrößen (von 10.000 – 100.000 Einwohnern) bietet der Studie einen Raum, der repräsentativ für Österreichs Städtelandschaft ist und ermöglicht gleichzeitig Vergleiche in unterschiedlichen urbanen Strukturen zu ziehen.

Die Testpersonen sind SeniorInnen im Alter zwischen 60 und 85 Jahren (bzw. Personen mit geriatrisch relevanten Erkrankungen ab 55 Jahren), die selbständig mit Unterstützungsbedarf (bis hin zu Pflegestufe 4) in einem Haushalt leben.

Alle 100 Testhaushalte werden mit einem homogenen System ausgestattet. Das bedeutet, jede Testperson erhält für die Pilotphase idente Hard-und Softwarekomponenten. Neben einer persönlichen Einschulung erfolgt eine technische Begleitung mittels Support Hotline sowie regional stattfindender Treffen zum Austausch und zur Begleitung der Testphase.

Erste Ergebnisse

Mit Ende April 2017 wurde die Phase der Definition des Nutzungskontextes und der Erhebung der Nutzungsanforderungen sowie die Definition des Smart VitAALity Systems (Hardware, Anwendungen, Service) abgeschlossen.

Die persönliche Gesundheit wird durch die thematische Funktionsgruppe „Gesundheitsmanagement“ unterstützt. Diese beinhaltet die Erfassung und Darstellung der Vitalwerte, eine Telemonitoring-Anwendung, die Erfassung und Reflexion der Aktivitäten des Alltags und die Erfassung des persönlichen Wohlbefindens mit Tagebuchcharakter. Die im Smart VitAALity System integrierte Alarmfunktion ist in der thematischen Funktionsgruppe „Wohlbefinden und Sicherheit im Alltag“ inkludiert. Die thematische Funktionsgruppe „Soziale Inklusion und Partizipation“ hilft in den Bereichen der Information und Kommunikation. Im Besonderen beschreibt dies die allgemeine Kompetenz im Umgang mit sozialen Medien, das Aufrechterhalten von Netzwerken sowie das Bilden neuer Netzwerke, die Teilhabe an gesellschaftlichen Aktivitäten und ein lebenslanges Lernen.

Mehr Informationen zur den ersten Ergebnissen finden Sie im unten angeführten Dokument.

Verarbeitungsaktivitäten

Demowohnungen
Damit Smart VitAALity von der Zielgruppe und anderen interessierten Personen aktiv getestet werden kann, werden zwei Demowohnungen eingerichtet. Aufgrund des gewählten regionalen Umfelds, wird eine in Villach (Beginn 2018) und eine in Klagenfurt (Mitte 2017) entstehen und unter anderem die im Projekt eingesetzten Technologien beinhalten.

Ansprechperson:
DI Daniela Krainer
Tel. +43 (0)5 90500-3225
E-Mail: d.krainer@fh-kaernten.at

Soziale Netzwerke
Neben einer Projektwebseite ist Smart VitAALity auch in den sozialen Netzwerken vertreten. Via Facebook werden die Fortschritte mit der Community geteilt.

Veranstaltungen
Im Rahmen verschiedenster Events (z.B. Seniorentage der Landeshauptstadt Klagenfurt) wird das System einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Projektfakten

Projekttitel: Smart VitAALity
Laufzeit: 01.01.2017 – 31.12.2019
Fördergeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Programmleitung: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Programm: IKT der Zukunft: benefit – Demografischer Wandel als Chance
Kontakt: DI Dr. Johannes Oberzaucher

Projektpartner:
Fachhochschule Kärnten gemeinnützige Privatstiftung (Projektleitung)
Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH
ilogs mobile software GmbH
Hilfswerk Kärnten
medCubes GmbH

Weitere Information finden Sie hier.

Kontakt: j.oberzaucher@fh-kaernten.at