WAALTeR

Pilotregion

Kurzinformation

Die Wiener AAL TestRegion „WAALTeR“ setzt bei demografischen und gesundheitspolitischen Herausforderungen an und verbindet die allgegenwärtige Digitalisierung des Alltags mit den Anforderungen aktueller Wiener Konzepte.

Um älteren Menschen ein selbstbestimmtes Leben im gewohnten Umfeld mit hoher Lebensqualität zu ermöglichen, entwickelt WAALTeR Servicepakete, die auf die Bedürfnisse der NutzerInnen zugeschnittenen sind. Diese umfassen die Bereichen Soziale Integration, Sicherheit und Gesundheit sowie das Querschnittthema Mobilität. Ab Anfang 2018 werden 83 Wiener Testhaushalte mit dem integrierten WAALTeR System ausgestattet und evaluiert.

Ziele und Evaluierungsansätze

Der Fokus des Projekts liegt auf Präventions- und Betreuungsstrategien im urbanen Kontext und auf praktikablen, integrierten Lösungen, die auf die Bedürfnisse der NutzerInnen und ihres physischen und sozialen Lebensumfelds abgestimmt sind. Dazu werden bestehende technische Anwendungen adaptiert und in eine Systemlösung integriert. Ziel des Projekts ist es, die persönliche Sicherheit und Gesundheit der NutzerInnen zu erhöhen sowie ihre soziale Integration und gesellschaftliches Teilhabe zu verbessern.

83 Wiener Testhaushalte, die mit dem WAALTeR System (Tablet-Systemlösung) ausgestattet werden sowie 35 Kontrollhaushalten sind Teil der empirisch-experimentellen Evaluierungs-Studie, die über einen Zeitraum von 18 Monaten durchgeführt wird.

Übergeordnetes Ziel der Evaluierung ist die Überprüfung der Wirksamkeit der gesetzten Maßnahmen. Eine umfassende quantitative Erhebung relevanter Variablen (Lebensqualität, körperliche Aktivität, User Experience etc.) erfolgt im Dreimonatsabstand. Zusätzlich kommen eine Reihe von qualitativen Methoden, wie offenes Feedback und die Teilnahme an Fokusgruppen bzw. Interviews, zum Einsatz.

Mehr Informationen zur Evaluierung erfahren Sie im unten angeführten Dokument.

Lösungen und Technologien

Die eingesetzten Technologien und Services sind zu Projektbeginn bereits im ausgereiften Prototyp-Stadium oder als Produkt am Markt verfügbar und werden im Projekt erstmals umfassend genutzt und evaluiert. Das Projekt bietet die Chance diese Technologien zu benutzerInnenorientierten Paketen zu integrieren und Synergien zwischen Technologien und Services zu nutzen.

Die Lösungen sollen den vielfältigen, zielgruppenspezifischen Anforderungen älterer Menschen gerecht werden. Dafür werden Einzel- und Teillösungen oder Prototypen in einer vernetzten Systemlösung integriert, sodass diese auch in vorhandene Pflege- und Betreuungsprozesse Anwendung finden können.

Insgesamt werden drei Servicepakete zu den Themenfeldern sozialer Integration, Sicherheit und Gesundheit angeboten. Das Querschnittsthema Mobilität wird durch die Angebote aus den drei Servicepaketen unterstützt.

Testumgebung

Die 83 Testhaushalte sowie die 35 Kontrollhaushalte werden im Hinblick auf die spezifischen BewohnerInnen-Bedürfnisse und der konzipierten Module mit AAL-Technologien und Leistungen ausgestattet. Die BewohnerInnen der Testwohnungen werden außerdem während der Laufzeit des Projekts durch die Mitglieder des Projektteams betreut. Das Studienvorhaben wird von der verantwortlichen Ethikkommission begleitet. Die ethischen Aspekte und Standards wurden im Vorfeld im Rahmen eines Ethikworkshops definiert.

Parallel zu den Testhaushalten wird Anfang 2018 auch eine Musterwohnung in der Johanniter Residenz Schichtgründe eingerichtet. Die Wohnung wird zu Demonstrations- und Schulungszwecken mit allen im Projekt verwendeten AAL-Technologien ausgestattet. Besichtigungstermine können über die hier vereinbart werden.

Ergebnisse und Zwischenergebnisse

Da sich das Projekt aktuell in der Vorbereitungsphase befindet, sind zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Ergebnisse vorhanden.

Laufende Verbreitungsaktivitäten

Zur Vorstellung des Projekts finden im Frühjahr 2017 so genannte Info-Cafés statt, bei denen die AAL-Technologien und Dienste der Zielgruppe vorgestellt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, Geräte und Apps an Info-Stationen auszuprobieren.

Zum Abschluss des Projekts findet 2019 außerdem ein Smart City Forum statt, bei dem die Ergebnisse von WAALTeR der Fachöffentlichkeit präsentiert werden.

Projektfakten

Projekttitel: WAALTeR Wiener AAL Test Region
Laufzeit: 12/2016 – 11/2019
Fördergeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Programmleitung: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Programm: IKT der Zukunft: benefit – Demografischer Wandel als Chance
Koordinatorin: DI Julia Sauskojus, Smart City Agentur Wien, UIV Urban Innovation Vienna GmbH (ehemals TINA Vienna GmbH)
Technischer Koordinator: Dr. Mario Drobics, AIT
Konsortialführerin: Smart City Agentur Wien – UIV Urban Innovation Vienna GmbH (ehemals TINA Vienna GmbH)

Konsortialpartner
AIT Austrian Institute of Technology, Centers for Health & Bioresources, Digital Safety & Security, Mobility Systems, Technology Experience
WPU Wirtschaftspsychologische Unternehmensberatung
TU Wien, Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung
Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
Johanniter Österreich Ausbildung und Forschung gemeinnützige GmbH
Fonds Soziales Wien
Microtronics Engineering GmbHDr. Bernhard Rupp
CogVis Software und Consulting GmbH
iLOGS Mobile Software GmbH
FragNebenan GmbH

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt: info@waalter.wien